GRILLGEMÜSE-WRAPS á la Isabelle

Auf diesen Topfgucker hab ich mich schon die ganze Zeit gefreut! Konnte es gar nicht abwarten, Euch mitzunehmen zu Isabelle ins {Applewood House}.

Ja, es ist, wie Sie selbst schreibt: Man fühlt sich bei Ihr direkt „Zuhause“ – „prasselndes Kaminfeuer, Teekessel auf dem Herd, Kerzenlicht und der Duft von frischgebackenem Kuchen“. Ihre Bilder haben eine ganz besondere Atmosphäre und sie waren es auch, die mich auf meinem Streifzug durch diverse Blogs so magisch angezogen haben … einmal hingeklickt und Stunden dort verbracht. Egal ob süß oder deftig – Ihre Rezepte sind simple, gesund, so liebevoll ausgewählt und haben alle etwas ganz Spezielles, wie zum Beispiel die Lavendel-Kekse, die Sie gerade bei „Post aus meiner Küche“ verschickt hat.

Ich jedenfalls bin ein ganz großer Fan und ich freue mich wahnsinnig, dass ich heute mit Euch mal ein wenig hinter die Kulissen schauen kann …

HeaderNeu_applewood house Hallo, Isabelle! Erzähle zu Beginn erst einmal ein bisschen was über Dich persönlich:  Wie alt bist Du, woher kommst Du, wie lebst Du und was machst Du beruflich?
Ich bin 41 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren drei Töchtern (12, 10 und 6 Jahre alt) in einem beschaulichen Kurort zwischen Hannover und Bielefeld. In meinem „Hauptberuf“ arbeite ich als Diplom-Ingenieurin in der Möbelindustrie.

Dein Blog „Applewood House“ war einer der ersten, die mir  auf meiner Suche nach Inspiration für meinen eigenen Blog über den Weg gelaufen ist und in den ich mich spontan verliebt habe. Erzähl mal, wie und wann wurde die Idee dafür geboren?
Vor ungefähr 3 Jahren oder so bin ich ganz zufällig beim Googeln nach irgendetwas, ich weiß gar nicht mehr was, auf den Blog Sofies Haus (heute butiksofie) gestossen und war fasziniert von dieser wunderbaren Welt der Blogs. Ich tauchte immer tiefer ein, habe mich von Blogroll zu Blogroll gelesen und soooo viele fantastische Blogs gefunden. Ungefähr ein Jahr lang habe ich still mitgelesen und immer gedacht: Bingo! Das ist es! Das willst Du auch machen! Und dann habe ich im April 2011 schonmal den Namen Applewood House bei Blogger registriert. Bis ich dann endlich angefangen habe, hat es dann aber noch genau ein Jahr gedauert. Ende April 2012 ging es dann endlich los. Spontan aus dem Urlaub auf Sylt.

Woher nimmst Du die Inspiration für Deine Rezepte und Dein Foodstyling und welche Utensilien nutzt Du am Liebsten dafür?
Meine Inspiration? Unbewußt bestimmt aus den Zilliarden Kochbüchern, die ich schon seit meiner Schulzeit sammel. Dabei geht es mir meistens vor allem darum, eine bestimmte Stimmung zu kreieren oder einzufangen. Ein Essen und auch das Bild davon muß fühlbar sein, mit allen Sinnen zu genießen.
An Utensilien nutze ich alles, was mir so in die Finger kommt. Meine Küche ist wirklich sehr groß und ich kann unglaublich viel Kram verstauen 😉 Sehr gerne kaufe ich in so einem Second-Hand Laden hier in der Gegend ein, wo alter Haushaltskram und so in Kommission verkauft wird. Da verfalle ich regelrecht in einen Kaufrausch!

Gibt es einen absoluten Lieblings-Post auf Deinem Blog?
Ein Lieblingspost? Schwierig! Das ist so wie die Frage nach einem Lieblingskind! Jeder einzelne ist auf seine eigene, unnachahmliche Art wunderbar und einmalig! Aber ein Post, der unglaublich viel Resonanz auch über Instagram erfahren hat (ich glaube, fast die ganze deutsche foodaffine Blogosphäre hat das nachgekocht) ist dieser.

Lässt Du Dich gerne durch andere Blogger inspirieren? Verrätst Du mir einen Deiner Lieblings-Blogs?
Ich kann gar nicht genau sagen, ob mich andere Blogs so direkt inspirieren. Ich lese nicht nur Foodblogs sondern eigentlich vielmehr Lifestyleblogs, Interiorblogs und Reiseblogs. Und aus dieser ganzen Masse kristallisieren sich auf einmal Ideen heraus. Wie ich schon sagte, mir geht es immer um eine Stimmung. Wie fühlt sich das an, welcher Kuchen oder welches Dinner paßt dazu? Was möchte ich essen, wenn ich da und dort bin? Welcher Geruch, welche Details machen mir Hunger auf welches Gericht?

Lieblingsblogs? Da ist wieder diese Sache mit dem Lieblingskind 😉 Aber ganz besonders gerne lese ich Slomo, Happy Interior Blog, 23qm Stil und die drei bezaubernden Blogs der drei bezaubernden Damen von der Post, Zucker, Zimt und Liebe, Tastesheriff und Lykkelig. Und Frl. Ordnung. Denise motiviert mich immer ganz toll zum Aufräumen 😉 Und Deinen Blog, nicht zu vergessen! Ich finde, Dein Blog hat sich ganz toll entwickelt und ich freue mich schon, Dich bei #Blogst13 endlich einmal persönlich kennenzulernen!

Und wie ICH mich erst freue!!! 🙂 Dankeschön für das liebe Kompliment!!

Was ist Dein großer Traum, wenn Du an Deinen Blog denkst und gibt es ein besonderes Projekt, dass Dir sehr am Herzen liegt?
Mein großer Traum? Noch mehr leckeres Essen zu kochen und zu backen. Noch mehr leckeres Essen zu fotografieren. Noch mehr Menschen für gutes, saisonales Essen zu begeistern. Anderen begreiflich zu machen, daß gutes Essen auch einfach, schnell und unprätentiös geht. Trotz oder gerade wegen Kindern, Beruf und allem Möglichen, was der Tag immer so bringt. Anderen begreiflich zu machen, daß gutes Essen wichtig ist, man dabei aber nicht den Humor verlieren muß. Ein eigenes Kochbuch. Eine eigene Kochshow, aber bitte mit einer Produktionsgesellschaft, die nicht meint, alle wären so heiß darauf, ins Fernsehen zu kommen, daß sie bereit sind, wochenlang dafür auf Abruf zu stehen als hätten sie sonst kein Leben 😉

… und was hast DU uns Leckeres mitgebracht?
So, und hier ist jetzt das Rezept für meine Grillgemüse-Wraps. Ein Essen ganz nach meinem Geschmack, denn die meiste Arbeit macht der Backofen und ich kann mich in der Zwischenzeit um die wirklich wichtigen Dinge im Leben kümmern. Um meine Mädchen ♥

GRILLGEMÜSE-WRAPS
by
{Applewood House}

Grillgemüse-Wraps by applewood-house

Rezept für 8 Tortilla-Fladen

Zutaten
3 Zucchini, in Scheiben
1 Aubergine, in Scheiben
10 Tomaten, in zwei Hälften geteilt
1 rote Zwiebel, grob in Stücke geteilt
1 gelbe Paprika, in große Würfel geschnitten
1 Knoblauch-Knolle, nur unten aufgeschnitten
Olivenöl, Aceto Balsamico
Salz, Pfeffer, Thymian
100 g Ziegenfrischkäse

 Zubereitung
Das Gemüse in eine große ofenfeste Form geben, einen Schuß Olivenöl und einen Schuß Aceto Balsamico dazugeben und alles grob vermengen. Die Knoblauchknolle mit der offenen Seite nach unten dazugeben. Das Ganze bei 200°C Heißluft ca. 45 Minuten schmoren lassen. Dann die Knoblauchknolle ausdrücken und die Schale entfernen. Mit Thymian, frisch gemahlenem Pfeffer und Meersalz abschmecken. Alles gut vermischen. Die Tortillafladen in einer Grillpfanne ohne Fett kurz anrösten. Das Grillgemüse portionsweise darauf verteilen und mit Ziegenfrischkäse toppen. Zusammenwickeln und genießen!

Grillgemüse-Wraps by applewood-house

Grillgemüse-Wraps by applewood-house

Grillgemüse-Wraps by applewood-house

Grillgemüse-Wraps by applewood-house

Liebe Isabelle, ich hab mich sehr gefreut, dass wir heute in Deiner Küche zu Gast sein durften! Herrlich lecker und sehr schön war es bei Dir! Diese Gemüse-Wraps muss ich unbedingt mal ausprobieren! Absolut mein Geschmack!

Ich bin schon ganz gespannt, welche tolle Leckerei uns als nächstes auf Deinem Blog erwartet und ich glaube, Du hast ganz bestimmt heute ganz viele neue {Applewood House} – Fans dazugewonnen! Wir sehen uns bei #Blogst2013! Ich freu mich riesig!!!

Der nächste Topfgucker führt uns übrigens zu Kerstin und auf Ihren Blog {my cooking love affair}. Und ich verspreche Euch: Ihr düft Euch auf eine super-sommerliche Köstlichkeit freuen, die Euch den Spätsommer herrlich versüßen wird!

Und jetzt: Habt einen schönen Tag! Genießt die Sonne! Das Wochenende ist in greifbarer Nähe!!!

Liebste Grüße!
Euer Dinchen

 

 

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Das hat einen Riesenspaß gemacht!

    Liebe Grüße,

    Isabelle

  2. Hallo Ihre Beiden,
    gerne verfolge ich Dinchens Topfgucker, es macht immer wieder Spaß etwas von anderen Bloggerinnen zu erfahren und auch mal den ein oder anderen neuen Foodblog kennen zu lernen!
    Die Gemüse-Wraps sehen toll aus, so einfach aber mit Sicherheit so lecker! Und wer sagt leckeres Essen muss kompliziert sein? Die einfachen Dinge sind meist immer die Besten 🙂 Aber ganz besonders neugierig bin ich auf die Lavendel-Kekse! Ich habe mit Lavendelblüten schon provencalisches Hähnchen und auch leckere Dessertcremes gemacht, aber Kekse??? Das macht mich neugierig 🙂 Kulinarische Grüße und schönes Wochenende – Claudi.

Ich freue mich über Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*