Lebkuchen-Macarons

Ganz ehrlich – Ich hätte niemals gedacht, dass diese süßen Dinger mich so dermaßen Nerven kosten würden.
Und wahrscheinlich hätte ich mich nie dran gegeben, wenn nicht der Sohnemann seiner Französisch Lehrerin erzählt hätte, dass seine Mama bestimmt SEHR GERNE für den Tag der offenen Tür etwas französisches backt. Und ich hätte NIE so vollmundig versprochen, dass ich ausgerechnet Macarons backen werde …

Ich habe keine Ahnung, wie talentiert man sein muss, um diese Dinger SO hinzubekommen, wie sie einfach aussehen müssen, um echte Macarons zu sein …

Mein erster Versuch scheiterte … die Macarons waren steinhart und hatten nicht so eine schöne, glatte Oberfläche, wie man es kennt. Versuch No 2 kam der Sache schon näher … alles schön glatt …. nur dieses Mal ein wenig zu weich innen. Versuch No 3 die totale Pleite … die Hälften gingen gar nicht auf, dieses typische „Füßchen“ war nicht zu erkennen … außerdem klebten sie am Backpapier fest und gingen beim ablösen fast alle kaputt.

Aber ich bin eisern geblieben, wie ihr seht.
Sie sind mitnichten perfekt geworden. Aber es geht in die richtige Richtung glaube ich.
Zumindest sind sie eines … SO WAS VON LECKER!
Natürlich hab ich sie passend zur Weihnachtszeit auch geschmacklich angepasst. Das Rezept ist mehr oder weniger das Ergebnis meiner Versuche aus verschiedenen Rezepten, die ich dazu gefunden habe.

LEBKUCHEN MACARONS

lebkuchen macarons I rezept foodblog dinchensworld.de

Rezept für ca. 20 Macarons
75g Eiweiß
100g Mandelmehl oder gemahlene Mandeln
35 g feiner Zucker
140g Puderzucker
1 TL Lebkuchengewürz
100 ml Sahne
200g dunkle Kouvertüre

Zubereitung
Das Eiweiß sollte einige Stunden vorher schon vom Eigelb getrennt im Kühlschrank aufbewahrt werden. Nehmt es kurz vor der Zubereitung raus, damit es nicht so kalt ist. In der Zeit könnt ihr die Mandeln mit dem Puderzucker und dem Lebkuchengewürz mischen, kurz im Mixer noch mals mahlen und dann durch ein feines Sieb passieren, bis ihr wirklich Mandelstaub habt.
Das Eiweiß schlagt ihr jetzt zusammen mit dem Zucker schön steif, bis die Spitzen stehen bleiben und ihr die Schüssel kopfüber halten könnt, ohne das etwas läuft.

Jetzt hebt ihr das Mandel-Puderzucker-Mehl in 3 Gängen unter das geschlagene Eiweiß. So lange bis eine homogene, zähflüssige Masse entstanden ist. Diese füllt ihr in eine Spritztülle und spritzt dann ca. 2€ Stück große Kreise auf ein mit Backpapier belegtes Blech. Lasst ausreichend Platz zwischen den Klecksen. Damit die Oberfläche nicht reißt, sollten die Macarons in spe min. 30 min lang an der Luft antrocknen, bis kein Teig mehr an den Fingern kleben bleibt, wenn man sie berührt.

Zum Schluss wandern Sie in den vorgeheizten Backofen. 12-14 min. bei 140 Grad.

Die Füllung ist ganz einfach:
Ihr erhitzt die Sahne und gießt Sie einfach über die gehackte Kouvertüre. Lass das Ganze kurz stehen und rührt dann ständig, bis die Schokolade vollkommen geschmolzen ist. Das Mischungsverhältnis kommt ein wenig auf die Schokolade an, die ihr verwendet. Gießt also vielleicht nicht direkt die komplette Sahne darüber sondern schaut, dass ihr eine dickflüssige Masse bekommt. Sie darf nicht mehr vom Löffel laufen. Dann gebt ihr auf die eine Macaron-Hälfte einen Klecks der sogenannten „Ganache“ und legt den „Deckel“ oben auf. Ein wenig festdrücken und dann das Ganze kühlen.
Ich wünsche Euch gutes Gelingen.
Ich übe noch fleißig ….

lebkuchen macarons I rezept foodblog dinchensworld.de lebkuchen macarons I rezept foodblog dinchensworld.de lebkuchen macarons I rezept foodblog dinchensworld.de lebkuchen macarons I rezept foodblog dinchensworld.de  lebkuchen macarons I rezept foodblog dinchensworld.de

Ich wünsche Euch allen ein herrliches 3.Adventswochenende! Macht es euch schön!

Euer Dinchen

Das könnte Dir auch gefallen

5 Kommentare

  1. jennie thuir

    Hallo…
    Hab gerade dein leckeres Macaronsrezept gelesen und ne Frage dazu…

    Wie mach ich denn die Füllung?

    dein LebkuchenRezept letzte Woche war übrigens gigantisch lecker.

    vielen Dank Jennie

  2. Hallo Nadine,
    sie sehen super aus! Ich bezweifle, dass meine Mama mir welche backen wird … *Seufz*
    Danke für das Rezept.

    Viele liebe Grüße

  3. Dieses Abenteuer habe ich auch noch vor mir.
    Aber was mir jetzt unter den Nägeln brennt: Wo hast du denn diese genialen Servietten her? Ich bin total verliebt!

    Liebe Grüße, Caro

Ich freue mich über Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*